Artern will sich naturnah entwickeln

Stadt Artern als eine von 40 Städten, Gemeinden und Landkreisen im Bundeswettbewerb „Naturstadt – Kommunen schaffen Vielfalt“ ausgezeichnet

Meldung vom 03.12.2020

Die Stadt Artern wird als eine von 40 Kommunen im bundesweiten Wettbewerb „Naturstadt – Kommunen schaffen Vielfalt“ für ihre Projektideen zur Förderung von Stadtnatur und Insekten im Siedlungsraum gewürdigt. Sie erhält ein Preisgeld in Höhe von 25.000 Euro für die Umsetzung des Zukunftsprojekts “Artern Wir lassen es brummen”.

Die nachfolgenden Projektideen sollen in den nächsten zwei Jahren verwirklicht werden.

In verschiedenen Teilprojekten möchte die Stadt Artern durch eine naturnahe und ökologisch optimierte Pflege von Grünflächen neue Lebensräume für Insekten schaffen und bestehende Lebensräume aufwerten.

Aber auch die Pflanzung von pollen- und nektarliefernden Stauden und Gehölzen sowie die Anlage von Hochbeeten sollen zur Schaffung neuer Insektenlebensräume beitragen. Beachtet werden hierbei die Vermeidung von Pflanzenschutzmitteln und die Anwendung alternativer Verfahren wie biologischer Pflanzenschutz und mechanische Unkrautbekämpfung.

Zusätzlich werden das Biotop „Sumpf“ renaturiert und die Verbindungsgräben geöffnet um das Rückhaltebecken in seinen ursprünglichen Zustand zu versetzen.

Die Industriebrache hinter dem Stadion soll als Lebensraum für Insekten und andere Tiere entwickelt werden. Hierfür werden die Fläche beräumt und Wildnisecken etabliert, die mit Sonderstrukturen wie einer Trockenmauer, offenen Sandbodenstellen oder liegendem sowie stehendem Totholz versehen sind. Abgerundet wird die Umgestaltung mit einer vertikalen Bepflanzung am Industriegebäude.

Ergänzt werden diese Teilprojekte durch diverse Umweltbildungsmaßnahmen. Einige der Maßnahmen, etwa Baumpflanzungen, sollen gemeinsam mit Kindern und Jugendlichen erfolgen. Durch Baum- und Beet-Patenschaften sollen zudem weitere Teile der Bevölkerung in das Projekt einbezogen werden. Im Bereich der Industriebrache wird ein „Grünes Klassenzimmer“ entstehen. Zusätzliche Informationsveranstaltungen und Bürgerforen sollen die Bürgerinnen und Bürger dazu anregen, sich zu vernetzen und ihre privaten Gärten ebenfalls naturnah zu pflegen.

Aber nur durch mitwirkende Kooperationspartner lassen sich diese Ziele auch durchsetzen. Diese sind:

  • Thüringer Initiative für Integration, Nachhaltigkeit, Kooperation und Aktivierung
  • Wir für Artern e.V.
  • Kleingartenverein Kyffhäusergrund Artern e.V.
  • Interessensgemeinschaft „Brückenfrauen“
  • Kindergarten Magdalenenstraße
  • Kindertagesstätte Bummi
  • Kinderhaus Regenbogen
  • Staatliche Grundschule „Am Königstuhl“
  • Staatliche Gemeinschaftsschule "Johann Gottfried Borlach"
  • Staatliches regionales Förderzentrum

Wir gehen davon aus, dass sich während des Projektverlaufes weitere Kooperationen entwickeln.
Informationen zu den ausgezeichneten Projektideen sind zu finden unter www.wettberweb-naturstadt.de.

Wettbewerb „Naturstadt – Kommunen schaffen Vielfalt“

Mit dem Wettbewerb „Naturstadt – Kommunen schaffen Vielfalt“ möchte die Bundesregierung die Kommunen dabei unterstützen, neue Projekte zur Förderung von Stadtnatur und Insekten zu entwickeln und umzusetzen. Zu diesem Zweck wurden bundesweit Städte, Gemeinden und Landkreise dazu eingeladen, Projektideen zum Schutz von Insekten im Siedlungsbereich und zur Förderung von Stadtnatur einzureichen. Besonders zur Teilnahme ermutigt wurden Kommunen, die bislang noch keine oder nur sehr wenige Projekte zum Wettbewerbsthema initiiert haben. Einsendeschluss war der 30. Juni 2020. Von einer Fachjury wurden die 40 besten Projektideen ausgewählt. Die erfolgreichen Kommunen erhalten aus Mitteln des Bundesumweltministeriums jeweils 25.000 Euro Preisgeld für die Umsetzung ihrer Zukunftsprojekte. Durchgeführt wird der Wettbewerb vom Bündnis „Kommunen für biologische Vielfalt“.

Alle Neuigkeiten

Werbung

ad
ad
ad
ad
ad
Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.